Archiv für November 2011

3.12.2011 Nulldrei vs. SV Wehen Wiesbaden

Am kommenden Samstag den 3.12.2011 spielt unser Team im Karli gegen den SV Wehen Wiesbaden. Es müssen unbedingt 3 Punkte her! Für einen lautstarken Support in der Nordkurve benötigen wir viele mitsing-freudige Menschen. Also kommt um 11.50 Uhr zum Berliner Treffpunkt am Regionalgleis am Alexander Platz! Forza Nulldrei!

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Berliner Bus nach Erfurt!

So, liebe Leute, es ist soweit! Endlich rollt der Berlinbus wieder und diesmal nach Thüringen, genauer Erfurt. Dort spielen unsere Blauen am Samstag, den 10.12.

Wer die unverwechselbare 03Nuller_innen-Busatmosphäre genießen möchte, dem oder der sei herzlichst ans Herz gelegt unverzüglich ein Plätzchen zu reservieren. Gereist wird in einem bequemen „Dreißigerbus“ und der Preis beträgt verträgliche 21 Euro. Vermutliche Abfahrtszeit wird so zwischen 8:30 und 9:00 liegen. Die genaue Abfahrtszeit wird in kürze bekannt gegeben.

Wer ein Busfahrplatz reservieren möchte, sendet bitte eine verbindliche Mail an uns: 03nuller@gmx.net

beste Grüße,

die 03Nuller_innen

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

The Wailers – Hooligan

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Apocalypse now – wir sind Sankt Pauli!

An dieser Stelle reichen wir noch einen unterstützenswerten Aufruf der St.Paulianer_innen vor dem bereits vergangenen Spiel gegen Rostock nach:

Alle Jahre wieder steht sie vor den Stadiontoren, bereit diese zu stürmen. Die Apokalypse! Ihre Reiter? Das Internet, das Fernsehen und der Blätterwald, Polizeisprecher, Politiker und Vereinsoffizielle. Alle befeuern sie: Die große Angst vor zunehmender Fußballgewalt. Ist es denn wirklich so? Vollkommen unerheblich. Mehr Verbote, mehr Repression, mehr Polizei, mehr Scheisse sind in jedem Fall die Antwort. Jeder Fan, der seinem Club durch die Republik folgt, hat zwar schon so manches gesehen, muss sich aber gerade deswegen zum wiederholten Male fragen wessen Welt vor dem Untergang steht und vor allem wer hier den Fußball für seine Zwecke missbraucht.

Von dem allgemeinen Fußball-Sicherheitswahn ist auch unser Spiel in Rostock betroffen. Noch nie hat eine Auswärtsfahrt unter so weitreichenden Auflagen stattgefunden. Kontrollen und Leibesvisitationen jedes Mitfahrers bereits am Gleis in Altona, um überhaupt in den Zug zu gelangen. Zwei Helikopter, die die Züge begleiten und offizielle Verfügungen, was man an dem Tag auch außerhalb des Stadions mit sich führen darf und was nicht. Die Vorschriften, wer sich wo wann aufhalten darf. Die Kriminalisierung aller Fans, die ihre Fußball-Mannschaft zu einem Auswärtsspiel begleiten wollen. Dieser Staat duldet weder Nonkonformität noch Gelegenheiten, in denen er nicht vollständige Kontrolle über alle Menschen ausüben kann. Die geringe Lobby von Fußballfans verhindert einen ansonsten überfälligen Aufschrei der liberalen Öffentlichkeit.

(mehr…)

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Über Fußballgewalt reden heißt von Auschwitz schweigen

Ein lesenwerter Artikel von „Publikative.org“:

Immer, wenn man denkt, noch dümmer, sachfremder und unzweckmäßiger könnte die aktuelle Debatte um Fußballgewalt nicht mehr geführt werden, kommt jemand und findet eine Falltür im Niveaukeller. Diesmal ist es der „Focus“, der die Dortmunder Ultras per Überschrift und Dachzeile als „Zeichen gegen Gewalt“ „nach Auschwitz schickt“.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Auschwitz, das neue Ultra-Umerziehungsprogramm. Denn, so Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke laut Focus in einem „Sport Bild“-Interview: „Einige unserer Ultras, die oft kritischer gesehen werden, als sie sind, waren zuletzt auf Einladung des Vereins in Auschwitz. Dort haben alle vor Augen geführt bekommen, wo Gewaltexzesse hinführen.“

Sollte Watzke diese Unsinn tatsächlich gesagt haben, so sei ihm Folgendes mit auf den Weg gegeben: Auschwitz war kein „Gewaltexzess“, der mit Schlägereien und Pyrotechnik anfing und mit Massenmord endete. Sondern es war der Endpunkt einer planmäßigen Deklassierung, Dehumanisierung, Verfolgung und Vernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden durch den deutschen Staat und seine Organe! Wer die in Wirklichkeit namenlose, weil unaussprechliche „Gewalt“ an diesem Ort mit der Gewalt einiger Fußball-Hools vergleicht, hat mit Verlaub nicht alle historischen Tassen im Schrank. Sollte dieses Zitat stimmen, sei Herrn Watzke dringend angeraten, es seinen Ultras gleichzutun und an den Ort des Schreckens zu fahren. Und anschließend möge er bitte im Zusammenhang mit Fußballgewalt für immer von Auschwitz schweigen.

Weiter
Ebenfalls lesenswert:
Überbieten und Strafen
Deutscher Herbst: Hauptsache Hooligans und RAF!
Distanzlos gegen Fangewalt
Etwas Besseres als diesen Journalismus
Sogenannter Journalismus: Wie erzähle ich Fußballrandale?

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Es hat sich nichts geändert – Landespokalspiel SV Babelsberg 03 vs. FFC Viktoria

An dieser Stelle noch eine lesenswerter Nachtrag zum Landespokalspiel gegen Viktoria Frankfurt:

Am vergangenen Samstag, den 12. November stand das Spiel SV Babelsberg 03 (SVB) gegen den Frankfurter Fussball-Club Viktoria ’91 (FFC) an. In der 2. Runde des Krombacher Brandenburg Pokals im Frankfurter Stadion der Freundschaft begegneten sich die beiden Rivalen zum ersten Mal seit über sieben Jahren wieder auf dem Platz. Anlass für zahlreiche Anhänger_innen beider Clubs sich wieder zum Fussball zu begeben. Doch der Grund war nicht nur das spannende Spiel, sondern vielmehr das mögliche Aufeinandertreffen auf den politischen Gegner.

Während bekanntlich die Fans des SVB als links gelten, machen die Hooligans des FFC keinen Hehl aus ihrer faschistischen Gesinnung. Entsprechend groß war dann auch das Polizeiaufgebot.

Weiter
Weiterer Artikel inklusive Videos: Neonaziauflauf bei Viktoria Frankfurt/Oder gegen Babelsberg

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

2.12.2011 Cortina Bob/Berlin: RASH BB präsentieren Rejected Youth und Restless Riot

Red & Anarchist Skinheads Berlin präsentieren euch heute die großartigen Streetpunks von Rejected Youth aus Nürnberg und Restless Riot aus Dresden. Beide Bands haben brandneue Veröffentlichungen mit im Gepäck! Ihr dürft also gespannt sein!

Einlass: 20.00 Uhr – Beginn: 21.00 Uhr
Eintritt: 7-8 Euro

Cortina Bob
Wienerstr. 34
Kreuzberg (U-Bahnhaltestelle Görlitzer Park)

Quelle

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Mehr Fußballfans als Hooligans

Lesenswerter Artikel aus der aktuellen „Jungle World“:

Bürgerkriegsähnliche Zustände im deutschen Fußball? Blogger und Experten kritisieren die Panikmache deutscher Medien, ­Politiker und Sportfunktionäre.

Wer die Berichterstattung der Medien in den vergangenen Wochen verfolgt hat, musste den Eindruck gewinnen, als stünde bei deutschen Fußballspielen ein Bürgerkrieg bevor. Zwei Ereignisse, über die ausführlich berichtet wurde, mögen als Beispiel genügen: Vor knapp fünf Wochen wurden beim Auswärtsspiel von Bayern München bei Hannover 96 in einem Fanblock der Gastgebermannschaft 36 Personen verletzt. Zwei Tage später empfing Borussia Dortmund im DFB-Pokal den Zweitligisten Dynamo Dresden. Vor, während und nach dem Spiel kam es zu teils heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und vor allem Dresdener Fangruppen. Schon vor dem Anpfiff gab es 15 Verletzte. Während der Partie flogen Böller und bengalische Feuer in den Innenraum, das Spiel stand kurz vor dem Abbruch. Dresdener Fans versuchten, in einen Dortmunder Block und in den Innenraum zu gelangen. Der Einsatzleiter der Polizei, Peter Andres, sagte anschließend: »So eine massive Gewalt habe ich noch nicht erlebt.«

Weiter

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Com’on gegen Homophobie im Stadion!

Lesenswerter Bericht von der Brigata Amaranto zum letzten Heimspiel gegen Darmstadt inklusive Silvio Meier Choreo:

Nach der gestrigen Heimpleite von Amaranto zu Hause konnte es heute eigentlich nur ein schönerer Tag werden. Es fing auch ganz gut an. Ich hab einiges zu Hause geschafft – diesmal nich’ in Bezug auf die Steigerung des Wohlfühlfaktors durch Putzen – die S-Bahn sollte regulär fahren und mit dem Besuch des Wanderbanners Fußballfans gegen Homophobie im Karl Liebknecht Stadion galt’s auch ein wichtiges Anliegen zu unterstützen. Außerdem kam mit den Tifos aus Darmstadt eine Fanszene, die ich eigentlich immer als symphatisch in Erinnerung hatte. Leider kam’s dann aber doch anders.

Weiter

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Schreiben gegen Homophobie!

Eine sehr unterstützenswerte Angelegenheit wird von der Brigata Amaranto beworben:

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us