Eine kleine Genealogie der Gewalt

Eines der Kernthemen in der öffentlichen Wahrnehmung von Stadionkurven ist Gewalt. Ob es sich dabei, wie beim Platzsturm in Düsseldorf oder beim Einsatz von Pyrotechnik, um dargestellte bzw. wahrgenommene Gewalt handelt oder, wie bei der fröhlichen Europameisterschaft der Sonntagsfahrer des Fußballs, um tatsächliche, spielt in der Diskussion um Fußballfans kaum mehr eine Rolle. Der Topos „Gewalt“ überlagert in der öffentlichen Wahrnehmung mittlerweile alle anderen Aspekte von Fankurven. Überwachungskameras, Leibesvisitationen, Stadionverbote, personengebundene Tickets, Schnellgerichte im Stadion und was die Phantasie der Law & Order-Verfechter noch so hergibt, werden immer mit Gewalt begründet. Die Statistiken geben hingegen seit Jahren keinen Anstieg bei der Stadiongewalt – also Gewalttaten im Umfeld von Fußballveranstaltungen – her, weniger noch kann die ständig heraufbeschworene „neue Qualität“ der Gewalt faktisch belegt werden. Ein wenig sollte sich auch herumgesprochen haben, dass es bis auf weiteres statistisch deutlich sicherer ist, ein Fußballspiel zu besuchen, als Großveranstaltungen wie Oktoberfest oder Love Parade. Ältere Stadiongänger werden nicht müde, sich zu erinnern, dass das Thema „Stadiongewalt“ in den 70ern und 80ern deutlich ernster war, als ein eher weniger eventorientiertes Publikum seine Kurven handfest gegen alles mögliche verteidigte, was da womöglich hätte eindringen können: von Schwarzen bis zu Studenten. Was sich geändert hat, ist die mediale Darstellung und mithin die „wahrgenommene Gewalt“ beim Zuschauer oder Leser. Waren noch in den 90ern ein Platzsturm „Ausdruck überschäumender Freude“ und der vor Pyrotechnik brennende „Betze“ eine „atemberaubende, südländische Atmosphäre“, sind beide heute nur noch eins: Gewalt. Die verfrühte Aufstiegsfeier der Düsseldorfer ist 2012 ebenso „Gewalt“ wie die Rauchtöpfe der Kölner im Müngersdorfer Stadion, nachdem der Abstieg besiegelt wurde.

Weiter

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us