Archiv für November 2012

Babelsberg 03 empfängt Preußen Münster

Der Berliner Treffpunkt ist am Samstag wie gewohnt um 11.50 Uhr am S-Bahngleis Richtung Potsdam am Alexander Platz in Fahrtrichtung ganz vorne. Nach dem Spiel treffen wir uns vor dem Fanladen und fahren dann zügig gemeinsam zur Silvio Meier Demo in Berlin (der vorher geplante Naziaufmarsch in Berlin-Rudow wird hoffentlich auch ohne die Babelsbergfraktion verhindert.)

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Kein Raum für Rassist_innen!

[UPDATE: 19. November] Am 22. November findet ein Infoabend mit aktuellen Informationen rund um den Naziaufmarsch und dem Gegenprotest statt. Los geht es ab 20:00 Uhr in der Tristeza.

[UPDATE: 14. November] Einen ausführlichen Artikel mit Hintergrundinformationen findet ihr bei Indymedia. Einen Kopiervorlage zum ausdrucken und kopieren findet ihr hier.

Seit einigen Tagen mobilisiert die Berliner NPD für den 24.11.12 zu einer Demonstration durch den südlichen Neuköllner Ortsteil Rudow. Die Demo richtet sich gegen eine geplante provisorische Unterkunft für Flüchtlinge, die für zwei Jahre in Containern auf einer Brachfläche in der August-Fröhlich Straße/Kanalstraße untergebracht werden sollen. Die NPD versucht sich nun offenbar an die Spitze des völkischen Zuges zu setzen und fabuliert im Internet über „Lärm, Müll und Kriminalität“ und gibt sich besorgt um Rudows „dörflichen Charakter“. Bereits am 7.November führten etwa 20 Neonazis der NPD und des „Nationalen Widerstand Berlin“ eine Kundgebung mit dem gleichen rassistischen Tenor durch, um eine zeitgleich stattfindende Filmveranstaltung mit anschließender Diskussion über die Unterbringung von Flüchtlingen in Rudow zu stören und die Teilnehmer_innen einzuschüchtern.

Fällt die Berliner NPD sonst durch organisatorische Unzulänglichkeiten, verpatzte Kundgebungen und ihre weitgehende Personalunion mit dem gewalttätigen Neonazi-Netzwerk „NW-Berlin“ auf, muss befürchtet werden, dass die Hetze gegen die geplante Flüchtlingsunterkunft teilweise auf fruchtbaren Boden fällt. Rassistische Ressentiments sind in der Bevölkerung weit verbreitet und werden so auch zur strategischen Manövriermasse für die Politik bürgerlicher Parteien. So kamen am 9.Oktober auf Einladung von mehreren CDU-Abgeordneten mehr als 150 Menschen in einer Rudower Gaststätte zu einer „Bürgerversammlung“ zusammen. Die Stimmung war derartig durch aggressive Ablehnung geprägt, dass die anwesenden Neonazis, die trotz Hinweis geduldet wurden, sich nicht ein Mal selbst zu Wort melden mussten. Was sich die Neonazis vorstellen, wenn sie den „dörflichen deutschen Charakter“ verteidigen, hatte sich in der Nacht zuvor in dem an Rudow angrenzenden Waßmannsdorf gezeigt. Vermummte warfen an der dortigen Flüchtlingsunterkunft mehrere Scheiben ein, versuchten gewaltsam in das Gebäude einzudringen und hinterließen neben gesprühten Drohungen auch die Signatur „NW-Berlin“.

Vor diesem Hintergrund ist die Solidarität von Antifaschist_innen notwendig. Solidarität mit Menschen, die es auf ihrer Flucht in die militärisch abgeschottete „Festung Europa“ geschafft haben, die hier tagtäglich rassistischen Anfeindungen ausgesetzt sind und vom institutionellen Rassismus in häufig menschenunwürdigen Unterkünften und mit Sondergesetzen gegängelt werden. Solidarität mit den von ihnen initiierten Kämpfen für bessere Lebensbedingungen, wie sie gerade z.B. in Berlin am Oranienplatz und Pariser Platz geführt werden. Am 24.11. ist praktische antirassistische Solidarität auf der Straße gefordert.

Kein Raum für Rassist_innen! Solidarität mit den Flüchtlingen & ihren Kämpfen! Naziaufmarsch in Rudow blockieren!

24.11.12 I 12.00 Uhr I U-Bahnhof Rudow
Infos: antifa-neukoelln.net I zeitzuhandeln.antifa.cc I neukölln-gegen-nazis.de

…und danach zur Silvio-Meier Demo: U-Bhf Samariter Straße I silvio-meier.tk

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Kick it like Guevara!

Fußball über die Flügel. Linke Vereine, rechte Vereine, gibt es so etwas? Angeblich ja. Aber was zeichnet »linke Fußballvereine« aus? Manche haben eine lange Tradition als ­Arbeiterverein, andere eine junge linke Fanszene, manche beides und einige weder noch. Die »Jungle World« stellt Vereine vor, die als links gelten, und überprüft den Mythos im ­großen Club-Test. Und einigen zeigen wir die Rote Karte. Außerdem: Dietrich Schulze-­Marmeling über Fußball und Politik. An- und Abpfiff auf den Thema-Seiten.

Spielerisch über den linken Flügel
dietrich Schulze-Marmeling: Mythos linke Vereine

Coming soon: Der Ball ist rot
Alex Feuerherdt: Linke Vereine – Mythos und Wahrheit

Einen kritischen Beitrag zum Jungle World Thema findet Ihr bei Amaranto: Kick it like Guevara!?

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

So weit ist es gar nicht nach Bayern…

Ein Reisebericht der Zujezogenen vom Auswärtsspiel in Burghausen:

Mein Burghausen-Wochenende startete bereits am Freitag gegen 18 Uhr. Im SO36 stand das alljährliche Siempre Antifascista Festival an. Der Plan sah vor, sich dort schöne Musik anzuhören, dann schnell mit der S-Bahn nach Hause und weiter zum Bus. Immerhin sollte bereits um 3 Uhr in der Nacht Abfahrt sein. Das klappte auch fast. Da sich der Zeitplan im SO36 wenig überraschend verzögerte, konnte ich mir nur 4 Lieder der letzten Band anhören, um dann zur Bahn zu eilen. Immerhin fuhr diese durch, was bei unter 10 Grad Außentemperatur bekanntlich nicht selbstverständlich ist. Somit war ich rechtzeitig am Bus, wo auch schon die ersten anderen Reisewilligen warteten. Da die Faszination einer Burghausen-Reisen offentlichtlich abgenommen hat, reichte diesesmal ein 30er Bus auch. Zugegeben, ich mag die Dinger nicht, sie sind irgendwie zu beengt. Wenn es aber die beste Möglichkeit war, den Tripp zu stemmen, will ich aber nicht meckern. Wie gewohnt verzögerte sich die Abfahrt. Das war für mich persönlich ärgerlich, hätte ich damit doch auch eine Bahn später fahren können. Egal, erstmal wurde versucht, wenigstens noch ein paar Stunden Schlaf zu bekommen.

Weiter

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Dritte Liga, 17. Spieltag: SpVgg Unterhaching vs. Babelsberg 03

Am 17. Spieltag startet unsere Mannschaft die kommende englische Woche mit dem Auswärtsspiel bei der Überraschungsmannschaft der Dritten Liga. Am Freitagabend gastiert unsere Equipe im Sportpark der Spielvereinigung Unterhaching.

Anstoß ist um 19 Uhr.

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Alles Gute Trainer!

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

JokerFace – War on the streets

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

7.11.2012 Nil-Club/Potsdam: Jokerface

Die Ska-Formation JOKERFACE aus Südtirol/Italien wurde im Jahr 2005 gegründet. Seit der Entstehung durchlebte die Gruppe mehrere Stilwechsel. Im Laufe der Jahre ließ sich die Band immer mehr vom ursprünglichen 60`s Ska und Mod-Sound inspirieren. Kurz und knapp, die Band spielt heute traditionellen Ska und das mit großer Leidenschaft.

Die persönliche Liebe zur Musik und zum Skinhead-Kult spiegelt sich in jedem Song wieder. Schwere Basslines, ein gepflegter Bläßersatz und die genialen Offbeats ergeben zusammen mit viel Soul in der Stimme einen guten alten Ska.

Und auch die klare antifaschistische Attitüde wird unverholen und mit Stolz gezeigt…

Eintritt: 4 €

http://planet-nil.de/konzert-jokerface/

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

::: Auswärtsspiele :::

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Rassismus tötet! – Soliaktion für Mölln, Köln, Wolgast – Spiel: Babelberg 03 vs Stuttgarter Kickers

Während des Spiels Babelberg 03 vs Stuttgarter Kickers am 3.11.2012 haben wir eine Soli-Banner-Aktion gegen den rassistischen Normalbetrieb durchgezogen. Wir solidarisieren uns mit den Protesten gegen den Neonazi-Fackelmarsch am 9. November in Wolgast, der sich gegen die BewohnerInnen eines neuen Flüchtlingsheims richtet. Außerdem wollen wir dazu aufrufen am 10. November nach Köln und am 17. November nach Mölln zu fahren.

Rassistische Morde und deren staatliche Unterstützung haben in Deutschland Tradition. Diese gilt es zu kritisieren und nach allen Regeln der Kunst anzugreifen.

>> Damals wie heute gilt: Rassismus tötet!

>> Supportet die Aktion gegen rassistische Mörderbanden und Verfassungsschutz! Für eine antifaschistische Gedenk-Kultur!

09.November 2012 – Wolgast – Kein Nazifackelmarsch gegen Flüchtlinge!
10. November 2012 – Köln – Demo: „VS auflösen! Rassismus Bekämpfen!“
17. November 2012 – Mölln – Demo: im Gedenken an die Opfer des rassistischen Brandanschlages von 1992

Weiterverbreitung der Mobi-Aktion über Facebook, hier:
http://www.facebook.com/photo.php?fbid=286187424834334&set=a.249803541806056.57872.195570033896074&type=1&theater

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us