Archiv für Februar 2013

Partizan Minsk-Tour 2013!


Ein lesenswerter Artikel zur Tour aus der Jungle World: Ein anderer Fußball ist möglich

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

2.3.2013: Babelsberg 03 vs. Arminia Bielefeld

Wer mal ein Spiel der 1. Bundesliga Wasserball live sehen möchte, kann das am Samstag, den 02.03., 19 Uhr im Bad am Brauhausberg tun. Der OSC Potsdam lädt die Fans von Babelsberg 03 herzlich nach dem Arminia Bielefeld-Spiel ein. Die Nulldrei- Tickets vom Heimspiel gegen die Arminen gelten für das Wasserball Bundesligaspiel -Potsdam gegen den SV Cannstatt 98- als Eintrittskarte. Wir wünschen Euch viel Erfolg gegen Bielefeld und drücken die Daumen!

Der Berliner Treffpunkt für die gemeinsame Fahrt nach Babelsberg ist um 11.50 Uhr am Alexander Platz am S-Bahngleis Richtung Potsdam in Fahrtrichtung ganz vorne. Abfahrt: 12.00 Uhr!

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

1.3.2013 Sputnik/Potsdam: Griechenland im Umbruch – Aufstieg des Neo-Faschismus?

Der Widerstand gegen die Austeritätspolitik der Troika in der Krise führte Massen von Menschen auf die Straße. Nicht wenige hofften angesichts der massiven Ausschreitungen im Zuge der Generalstreiks, aber auch nach dem Aufstieg der Syriza-Partei, auf eine progressive Veränderung der Gesellschaft. Nach aktuellen Meldungen über Wahl- und Umfrageerfolge der offen neonazistischen Partei Chrisy Avgi macht sich jedoch Ernüchterung breit:

Die polizeilich durchgeführte Internierung tausender illegalisierter Menschen in eigens für sie eingerichtete Camps, Straßenterror durch faschistische Schlägerbanden und deren offene Unterstützung durch örtliche Polizeieinheiten zeigen ein Szenario, das ähnlich auch für den Rest Europas denkbar erscheint. Höchste Zeit über die internationale Dimension antifaschistischer Politik ins Gespräch zu kommen. Zu Gast sind zwei Referent_innen von Siempre Antifa Frankfurt(Main).

Präsentiert von North East Antifascists und der Antifaschistischen Linken Potsdam.

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

1.3.2013 Olga/Potsdam: Thema: Wiederaufbau der Garnisonskirche?

Am Freitag, dem 01. März um 20 Uhr in der Olga:
Was für ein Gebäude war die Garnisonkirche? Wer waren ihre Nutzer_innen? Warum gibt es sie nicht mehr? Wie kam es zu der Idee, sie wieder aufzubauen? Wer ist für, wer gegen den Bau dieser Kirchenkopie? – Die Bürgerinitiative “Für ein Potsdam ohne Garnison-kirche” stellt das umstrittene Wiederaufbau-Projekt und seine Protagonist_innen vor. Zudem möchte sie die bisherigen und zukünftigen Formen des Gegen-Protestes mit euch reflektieren.

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

1.3.2013 HausZwei/FreiLand: Der Nationalsozialistische Untergrund, die Geheimdienste …

Der »Nationalsozialistische Untergrund« wurde politisch sozialisiert in der Asyldebatte Anfang der 90er Jahre, in einer Zeit, in der sich Nazis jede Schweinerei gegen Migranten und linke Jugendliche leisten konnten, ohne dafür vom Staat belangt zu werden.

Der »NSU« besteht aus mehr als drei Personen. Antifaschistische Initiativen haben über einhundert Helfer identifiziert. Im Thüringer Heimatschutz, aus dem heraus sie in den Untergrund gingen, hatten mindestens drei Geheimdienste V-Leute. Bereits 1997 hatte das BKA in einem Thesenpapier diese V-Leute als »Brandstifter« bezeichnet.
Der Verfassungsschutz organisierte die subkulturelle Naziszene in der zweiten Hälfte der 90er Jahre und machte sie schlagkräftig – welche Absicht steckte dahinter?

Teile des Staatsapparats wussten frühzeitig über die Morde Bescheid. »Beamte des Berliner Staatsschutzes waren im Jahr 2002 auf Informationen gestoßen, die zur Enttarnung der NSU-Mitglieder hätten führen können.« (FAZ 13.9.2012)
Wer den VS als »Relikt des Kalten Kriegs« kritisiert, übersieht dass das politische Personal in diesem Land (noch mit Ausnahme der Linken) sich auf die dauerhafte Teilnahme an weltweiten Kriegen einstellt.

In dieser langfristigen Perspektive kommt dem Inlandsgeheimdienst die wichtige Aufgabe zu, die innenpolitische Opposition in Schach zu halten. Wie ein Teil der NSU-Aufarbeitung gezeigt hat, kann das darin bestehen, im Verbund mit dem MAD, die Nazis als Bundeswehrsoldaten, aber auch als außer-institutionell operierendes Terrorpersonal zu bewirtschaften.
Warum tut sich die (Antifa-)Linke so schwer mit der Aufarbeitung? Weil sie es sich nicht vorstellen können? Weil sie zusammen mit dem Staat gegen die Nazis kämpfen wollen? Weil sie »Antifa-Arbeit« als Kampf gegen den Pöbel verstehen??
Was wäre wohl passiert, wenn der »NSU« Politiker, Manager oder Bankiers ermordet hätte? Der Staat hätte alle Register bis hin zum Notstand gezogen. Aber die Ermordeten waren nur einfache Leute…

Zeitlich aufeinander abgestimmt sollen der erneute NPD-Verbotsantrag und der Prozess gegen Zschäpe von dem Abgrund ablenken, der sich im November 2011 aufgetan hatte und das politische Konstrukt von der Dreierzelle und ihren Unterstützern zementieren.

Wir müssten schon selber in die Dienstgebäude und die Akten sichern!
Ohne den Sturm auf die Stasi wäre es zu noch weniger Aufklärung gekommen.

Uhrzeit: 20:00 Uhr

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

27.2.2013: Nulldrei vs. Rostock

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

23.2.2013: Osnabrückspiel inna Astrastube

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

26.2.2013 Potsdam/HausZwei: „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“

Uhrzeit: 16:00 & 20.00 Uhr
Ort: hauszwei aufm Freiland
Kategorien: Filmabend, Diskussion

Der Film ‘Blut muss fliessen’ handelt von den verdeckten Recherchen des freiberuflichen Journalisten Thomas Kuban (Name geändert), der ein lebensgefährliche Wagnis einging, um der Öffentlichkeit die Auswüchse der rechtsextremen Szene näher zu bringen.

Die Dokumentation lief 2012 auf der Berlinale und zeigt eindringlich wie strörungsfrei und vom Staat, wie auch von der breiten Öffentlichkeit, unbehelligt sich antidemokratische, volksverhetzende und antisemitische Veranstaltungen durchführen lassen. Welche gesellschaftliche Relevanz diese Thematik haben dürfte, zeigten auch die 2011 aufgedeckten Verbrechen der rechtsextremen Terrororganisation NSU.

Wir möchten mit dem Film daran erinnern, dass die Menschen immer wachsam und stark gegen faschistische, menschenverachtende Ideen und deren Verbreiter sein müssen. Gerade im 80. Jahr nach der Machtergreifung des Nazionalsozialismus in Deutschland sollte es uns Anlaß sein, auf die Hintergründe dieses furchtbaren Kapitels in der Geschichte Europas aufmerksam zu machen. Nachdem am 30. Januar 1933 Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte, ziehen am Abend in Berlin gut 20.000 SA-Leute und Stahlhelm- Angehörige in einem stundenlangen Fackelzug durch das Brandenburger Tor und die Wilhelmstraße hinunter. Tausende beobachten den Aufmarsch. Beim Rundfunk haben die Nazis eine Live-Berichterstattung durchgesetzt. Der Satiriker Kurt Tucholsky hört am Radio mit und prägt seinen Spruch: ‘Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte.’

Gegen Kommunisten, Sozialdemokraten und viele aufrechte Menschen bricht nach dem Reichstagsbrand am 28. Februar der bis dahin halbwegs gezügelte Terror von SA und SS vollends los. Am Ende des Jahres sind mehr als 100.000 Menschen verhaftet. Viele, darunter auch Juden, sind ermordet. Zwölf Jahre später werden es Millionen sein.

Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass soetwas nie wieder passiert, lasst uns immer wieder darüber reden und über faschistische Denkstrukturen aufklären.

Wir zeigen den Film am 26.02.2013 um 16:00 und um 20:00 Uhr im ‘hauszwei’ des freiLand. Nach dem Film gibt es eine Gesprächsrunde mit dem Produzenten Peter Ohlendorf. Der Eintritt ist frei.

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

27.2. – Soli-Aktionen für die Partizan Minsk-Tour in Babelsberg


Die Brigata Amaranto wird kochen und sorgt für Mucke aus der Konserve. Der Fanladen Babelsberg unterstützt die Tour durch den Getränkeverkauf. In den Sektoren des Karl-Liebknecht-Stadions wird gesammelt… Also, der folgende Mittwoch, der Abend rund um das Nachholspiel gegen Hansa Rostock, steht in Babelsberg ganz im Zeichen der Tour. Und drei Punkte werden selbstverständlich auch geholt!

Quelle

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

23.2.2013: Osnabrückspiel inna Astrastube

Die 03Nuller_Innnen werden am Samstag erstmals ein Auswärtsspiel unseres SV Babelsberg 03 per Livestream in der Astra Stube in Berlin-Neukölln zeigen! Wer Lust hat ist ab 13.30 Uhr herzlichst zum gemeinsamen Fußball schauen bei leckerem Bier und guter Atmosphäre eingeladen. Um auch Mamas und Papas diesen Spaß zu ermöglichen, wird die Astra Stube während des Spiels offiziell rauchfrei sein! Cool

Und natürlich ist es immer schöner, wenn unsere Fanszene zu den Auswärtsspielen fährt. Allerdings gibt es leider immer eine Menge Leute, denen das zeitlich, finanziell und oder aus familiären Gründen eben nicht möglich ist. Dafür möchten wir das gemeinsame Fußballerlebnis in der Astra Stube ermöglichen. Langfristig wird dies eher den Berliner Babelsberganhang stärken und zu neuen Anhänger_Innen führen, die sich dann wiederum hoffentlich auch aktiv an Auswärtsfahrten beteiligen werden!

Forza Nulldrei!

http://astrastube.com/

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us