Archiv für März 2013

6.4.2013 Lovelite/Berlin: 111 Jahre TeBe – Die Gala

Tennis Borussia, Berlins beliebtester Retortenclub, wird demnächst auch schon wieder ein Jahr älter und feiert also Geburtstag. Wer jetzt sagt: „Die suchen doch nur wieder einen hanebüchenen Anlass zum Feiern“, dem sei gesagt: Der Geburtstag ist irgendwie sogar ein runder! Denn Tennis Borussia Berlin, „Berlins geilster Fußballverein“ (Potsdamer Neueste Nachrichten), wird einhundertundelf (in Zahlen: 111). Also gibt es zu diesem großartigen Anlass auch eine ebenso großartige Gala mit – Überraschung! – großartiger Musik. Es spielen (bzw. legen) zum Tanz auf:

★ DIE LIGA DER GEWÖHNLICHEN GENTLEMEN
Die Trauer über das Ende von Superpunk war noch nicht überwunden, da veröffentlichen Superpunk-Sänger und -Gitarrist Carsten Friedrichs und -Bassist Tim Jürgens mit drei neuen Mitstreitern ein neues Album. Selbstverständlich muss Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen auch den Gästen der TeBe-Jubiläumsgala „ordentlich einheizen“ (Magdeburger Volksstimme), unter anderem weil sie mit Die Gentlemen-Spieler den Fußballsong des Jahres 2012 zu verantworten hat.

★ AMPL:TUDE
werden mit ihrem Synthesizer-Spielzeugpark das Lovelite in ein Casio-Wunderland verwandeln und die „Tanzfläche zum Brodeln bringen“ (Rhein-Hunsrück-Zeitung).

★ DAS FLUG
Mit seinem Electro-Punk „die Stimmung zum Kochen bringen“ (Köpenicker Landbote) wird TeBe-Party-Stammgast und mittlerweile auch -Fan Das Flug (ehemals „uber allem thront das Flug“) aus Mainz.

★ ENDI,
Herrscher über das endigital-Imperium, und das

★ FOOTLOOSE DJ SQUAD
begeben sich direkt aus dem E-Block ans DJ-Pult, um dort „die Puppen tanzen zu lassen“ (Vogtland-Anzeiger).

Bei den nächsten Spielen werden 111 limitierte Vorverkaufstickets zum Preis von 11€ zu erstehen sein.

Einladen bei Facebook!

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

„Football, Culture & Politics“

Ein ebenfalls sehr lesenswertes Fußballmagazin wird von „Fußball gegen Nazis“ besprochen:

Der Untertitel des „Transparent“-Magazins zeigt schon, dass für die Macher des Heftes Fußball, Kultur und Politik zusammen gehören. Das Magazin möchte dabei den Menschen aus den Kurven und allen, die mit ihnen zu tun haben, eine Plattform für ihre Themen bieten. Damit widerlegt die Redaktion auch die weit verbreitete These, Fußball sei unpolitisch.

Ob Überwachungsthematik oder Alltagsrassismus, alle gesellschaftlich relevanten Themen finden sich auch in den Fankurven von Fußballstadien wieder. Dementsprechend spielt Politik im „Transparent“-Magazin eine wichtige Rolle und zieht sich durch alle im Heft behandelten Themen. Dies zeigt auch die aktuelle Ausgabe, die seit Februar 2013 erhältlich ist. Hauptthema des Heftes ist der „Kampf in den Kurven“. Dabei geht es unter anderem um die Rückkehr der rechten Hooligans in die Fußballstadien. Weitere Themen sind der Fußball im Baskenland sowie der Konflikt zwischen den Fans und den Verbänden. All diese Themen werden dabei auch aus dem Blickwinkel des Fußballfans beleuchtet. Und: Sie sind politisch.

Mehr

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Als TeBe kurz mal die Welt erorbern wollte: Fear and Loathing in Charlottenburg

Eine lesenswerte Reportage aus dem Fußballmagazin „11 Freunde“ über TeBe:

Im Juli 1995 stieg ein Versicherungskonzern beim klammen Zweitligisten Tennis Borussia Berlin ein und schmiss mit Geld um sich. Das Ziel: Champions League. Es folgten fünf denkwürdige Jahre voller Intrigen, 
Pleiten und Prügeleien. Mitten drin: Winnie Schäfer.

Nicht ganz klar, wann genau alles anfing, schief zu gehen. Vielleicht jedoch schon im Herbst 1992. Da wurde Jack White mit großer Mehrheit zum Präsidenten des Berliner Oberligisten Tennis Borussia gewählt. White hatte, damals noch unter dem bürgerlichen Namen Horst Nußbaum früher mal für TeBe gekickt. Nun beseitigte der Musikproduzent mit einem Scheck über eine halbe Million Mark die gröbsten Geldsorgen des Klubs und verkündete gut gelaunt: »Spätestens 1995 wollen wir in der Bundesliga spielen.« Dass er sich für TeBe und gegen die Hertha entschieden hatte, die ebenfalls um Whites Geld gebuhlt hatte, begründete er feinsinnig: »TeBe ist ein Klub der Künstler, ein Traditionsverein ohne Skandale. Hier hat alles Niveau – das zählt für mich!«

Weiter

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

31.3.2013 Black Fleck/Potsdam: Off The Hook

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

6.4.2013: Nulldrei vs. Kickers Offenbach


In groß.

Der Berliner Treffpunkt für die gemeinsame Fahrt nach Babelsberg ist um 11.50 Uhr am Alexander Platz am S-Bahngleis Richtung Potsdam in Fahrtrichtung ganz vorne. Abfahrt: 12.00 Uhr!

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Partizan Minsk – SV Babelsberg 03


Presseberichte zur Partizan Minsk Tour:
Auf großer Tour
FK Partizan Minsk: Rückblick auf eine erfolgreiche Deutschlandtour
Die Fußball-Freiheitskämpfer aus Weißrussland
Weißrussische Partisanen
Generalaudienz der Partizanen

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Spielbericht Babelsberg 03 vs. Partizan Minsk 8:0 (4:0)

Unser Bericht vom Freundschaftsspiel gegen Partizan Minsk:

Freitag 16:50 Uhr Berlin Alexanderplatz – kalt wars, als sich ein dutzend 03Nuller*ìnnen und ein Bier (dass des Schreibers) auf den eingeübten Weg ins Berliner Umland machten, um den Freundschaftsspiel der Partizanen aus Minsk gegen unseren vielgeliebten Sportverein aus Babelsberg beizuwohnen. Die Fahrt zog sich so hin, die Gespräche wurden wirrer, was wohl dem fehlenden Alkohol geschuldet war, und man gelangte spätestens im Grunewald zur Erkenntnis, dass im C-Bereich noch janz schön viel Schnee liegt. In Babelsberg angekommen gleich der nächste Schock: „… ist wohl nich nur mehr Schnee hier- is och deutlich kälter!!!“ ging so manch einem der kleinen und noch gut durchgewärmten Reisegruppe durch den Kopf. Nach dem typischen anlegen bzw. aufstocken der Biervorräte ging es schnellen Schrittes Richtung Stadion, bzw. den daneben gelegenen Kunstrasenplatz, da das Stadion wegen dem eingangs bereits erwähnten Schnee, nicht wirklich bespielbar war. Am Sportplatz angekommen zerstreute mensch sich sofort um Glühwein oder „Club Mathe“ (sic) zu kaufen, dem Minsker Merch stand zu plündern oder beim sprühen des Freundschaftsgraffities zuzuschauen.
(mehr…)

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Heimspiele im April! 03!

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

14.4.2013 Astra Stube/Berlin: Stadionpartisanen nachgeladen: Fußballfans und Hooligans in der DDR

Frank Willmann liest.

„1990 verschwand ein deutscher Staat, dessen Arbeiter- und Bauernsöhne, behütet vom ‚antiimperialistischem Schutzwall‘ nach Frieden und Fortschritt strebten. Tadellos gescheitelte Jünglinge, Mädchen in blauer Bluse, Vorstreiter und Visionäre einer glückseligen Weltjugend. Gütige Mutter die Partei … … doch die Alte wurde hässlich. Die Söhne dagegen flügge: Jeans, Tramper, Parka, lange Loden. Später Zotteln ab und Stahlkappengedröhn. Auf ‚Aufbau‘ keinen Bock, sangen sie nonchalant: „Zwei Apfelsinen im Jahr, zum Parteitag Bananen, alle brüllen hurra, der Kommunist ist da!“ Beim Fußball bekam die Kuh so richtig vor´n Kopp – und der Rest auf die Fresse. In Berlin, Dresden, in Halle, Jena, Leipzig, Magdeburg, Rostock … Hinter der Mauer raste der Mob. „Wir waren rechts, links, Punk, Hippie, Skinhead. Wir waren direkt und provozierend, lieb und böse, verliebt oder besoffen.“ In STADIONPARTISANEN kommen jene zu Wort, für die ihr Fußballverein Heimat war. Nicht die DäDÄeR samt SED und deren Komplettprogramm von der Wiege bis zur Bahre. Fans und Rowdys berichten: Oberliga, Auswärtsfahrten, Europacup, Mode, Schlägereien, Suff und Mädchen. Leidenschaft und Krawall. Aberwitz und Politik. Romantik und Assiparagraph. Hingabe und Knast. Die komplett überarbeitete und stark erweiterte Neuauflage mit 377 neuen Fotos und Dokumenten des MfS (Archiv BStU) gibt einen einmaligen Einblick in die DDR-Fankultur. Neben rasanten PARTISANENberichten schildern einstige Funktionäre, Journalisten und Mitarbeiter des MfS ihre Erinnerungen. Sport frei!“
(mehr…)

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us

Ultrash-Festival No.7 am 31.5.-2.6.2013

Das mittlerweile siebte Ultrash-Festival findet am 31.5./1.6.2013 auf dem FreiLand-Gelände in Babelsberg statt.

Nachmittags organisiert der SV Babelsberg 03 bzw. Blauweissbunt Nulldrei zunächst ein Straßenfest vor dem Karl Liebknecht Stadion. Neben diversen Ständen werden dort die Bands Rolando Random & The Young Soul Rebels (Reggae/Rocksteady/Ska aus Berlin) und Bier Iki Ütsch (Punk aus Potsdam) auf einer Open Air Bühne for free aufspielen!

Im Anschluss daran (voraussichtlich um 19.00 Uhr) findet das Freundschaftsspiel zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem FC United of Manchester (http://de.wikipedia.org/wiki/FC_United_of_Manchester) im Karli statt. Begleitend dazu gibt es einen Jugendaustausch und ein großes inhaltliches Rahmenprogramm.

Weiter

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us