14.4.2013 Astra Stube/Berlin: Stadionpartisanen nachgeladen: Fußballfans und Hooligans in der DDR

Frank Willmann liest.

„1990 verschwand ein deutscher Staat, dessen Arbeiter- und Bauernsöhne, behütet vom ‚antiimperialistischem Schutzwall‘ nach Frieden und Fortschritt strebten. Tadellos gescheitelte Jünglinge, Mädchen in blauer Bluse, Vorstreiter und Visionäre einer glückseligen Weltjugend. Gütige Mutter die Partei … … doch die Alte wurde hässlich. Die Söhne dagegen flügge: Jeans, Tramper, Parka, lange Loden. Später Zotteln ab und Stahlkappengedröhn. Auf ‚Aufbau‘ keinen Bock, sangen sie nonchalant: „Zwei Apfelsinen im Jahr, zum Parteitag Bananen, alle brüllen hurra, der Kommunist ist da!“ Beim Fußball bekam die Kuh so richtig vor´n Kopp – und der Rest auf die Fresse. In Berlin, Dresden, in Halle, Jena, Leipzig, Magdeburg, Rostock … Hinter der Mauer raste der Mob. „Wir waren rechts, links, Punk, Hippie, Skinhead. Wir waren direkt und provozierend, lieb und böse, verliebt oder besoffen.“ In STADIONPARTISANEN kommen jene zu Wort, für die ihr Fußballverein Heimat war. Nicht die DäDÄeR samt SED und deren Komplettprogramm von der Wiege bis zur Bahre. Fans und Rowdys berichten: Oberliga, Auswärtsfahrten, Europacup, Mode, Schlägereien, Suff und Mädchen. Leidenschaft und Krawall. Aberwitz und Politik. Romantik und Assiparagraph. Hingabe und Knast. Die komplett überarbeitete und stark erweiterte Neuauflage mit 377 neuen Fotos und Dokumenten des MfS (Archiv BStU) gibt einen einmaligen Einblick in die DDR-Fankultur. Neben rasanten PARTISANENberichten schildern einstige Funktionäre, Journalisten und Mitarbeiter des MfS ihre Erinnerungen. Sport frei!“

Wenn man Frank Willmann googelt bekommt man als Antwort folgendes:
Beruf:Schriftsteller
Aktuelle Arbeitsschwerpunkte: Fußball, Punkrock, Subkultur
besondere Aktivitäten im Themenkreis Fußball
Herausgeber und Autor diverser Bücher zur Fußballgeschichte der DDR und der Fankultur
Publikationen:
Stadionpartisanen. Fans und Hooligans in der DDR. Verlag Neues Leben, Berlin, 2007
(mit Anne Hahn:) Satan, kannst du mir nochmal verzeihen. Otze Ehrlich, Schleimkeim und der ganze Rest. Ventil-Verlag, Mainz 2008
Ultras, Kutten, Hooligans: Fußballfans in Ost-Berlin. Mit Fotografien von Harald Hauswald. Jaron Verlag, Berlin 2008
(Herausgeber:) Hypochonder. 21 Texte über eingebildete Krankheiten. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2008
Eisern Union!, Berlin (mit Jörn Luther, Basisdruck Verlag Berlin 2010
2011 erscheint: Zonenfußball: Von Wismut Aue bis Rotes Banner Trinwillershagen von Frank Willmann (Hrsg.) , Verlag Neues Berlin
sowie: Der weiße Strich: Vorgeschichte und Folgen einer Kunstaktion an der Berliner Mauer, Anne Hahn (Herausgeber),
Mitglied beim FC Carl Zeiss Jena
Mitglied in der Autorennationalmannschaft

Der Autor Frank Willmann, geboren 1963 in Weimar, 1984 nach Westberlin ausgereist, lebt heute in Berlin. Neben einigen literarischen Titeln veröffentlichte er gemeinsam mit Jörn Luther Bücher über den 1. FC Union Berlin, »Und niemals vergessen – Eisern Union« sowie »BFC Dynamo – Der Meisterclub«. Er spielte von 1970-81 als Mittelstürmer bei Motor Weimar, Traktor Kromsdorf, Empor Weimar und seit 2003 als Libero für Cosmic Kalaschnikow.
Willmann lebt heute in Berlin und schreibt derzeit eine regelmäßige Sportkolumne für 11Freunde und den Tagesspiegel.

Teilen - Gefällt mir:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • del.icio.us